Japans zweitgrößte Utility Trials Bitcoin Revolution für erneuerbare Energiekredite

NACHRICHTEN

Das zweitgrößte Energieversorgungsunternehmen Japans verlängert seinen Testlauf für ein blockkettenbetriebenes System zur Abwicklung von Krediten für erneuerbare Energien.

Laut einer Pressemitteilung, die Cointelegraph am 9. Dezember zur Verfügung gestellt wurde, verlängert die Kansai Electric Power Co Inc (KEPCO) ihren Versuch einer blockchainfähigen Handelsplattform für erneuerbare Energien, die von dem australischen Technologieunternehmen Power Ledger entwickelt wurde.

Was die Bitcoin Revolution damit zu tun hat

Dezentralisieren, Entkarbonisieren, Entkarbonisieren

Im Jahr 2018 war Japan der fünftgrößte Stromverbraucher der Welt, produzierte aber nur 17,5% seiner Energie aus erneuerbaren Quellen.

Im Mai dieses Jahres beschloss das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie des Landes, den Verkauf von nicht fossilen Brennwertzertifikaten (NFVs) fortzusetzen. Diese liefern dem Energiehändler den Nachweis, dass der unter dem Zertifikat ausgewiesene Energieanteil aus erneuerbaren Energiequellen stammt.

Sie können auch verwendet werden, um zu beurteilen, welche Kraftwerke den größten Beitrag zum Umweltschutz leisten, um Investitionen in grüne Industrien zu fördern und gehandelt werden können, ähnlich wie bei anderen Formen von Zertifikaten für erneuerbare Energien (RECs).

Ein lokaler Bericht von EKOenergy vom März behauptete, dass die bestehenden Energieausweise und CO2-Kreditsysteme in Japan „kompliziert und bestenfalls fragmentiert“ blieben.

Im Rahmen der neuen Vereinbarung wird KEPCO mit Hilfe des Power Ledgers NVAs erstellen, verfolgen, handeln und abrechnen, die von Dachsolarsystemen erzeugt werden.

Das System nutzt die unveränderlichen und dezentralen Eigenschaften der Blockchain-Technologie, um Zertifikate über ihren gesamten Lebenszyklus zu verfolgen und so das Potenzial für eine doppelte Nutzung zu reduzieren. Das Power Ledger erzeugt REC-Token, die in einer zentralen KEPCO-Wallet gespeichert werden.

Ein erster erfolgreicher Versuch zwischen KEPCO und Power Ledger hatte angeblich gezeigt, dass die Möglichkeit für Energieerzeuger, ihre überschüssige Energie über die Plattform zu handeln, ein effizienter Weg für sie ist, ihre Investitionen in erneuerbare Energien zu monetarisieren. Dies soll angeblich dazu beitragen, den Verbrauchern kostengünstigere grüne Energiequellen zur Verfügung zu stellen.

Die neue Studie wird es KEPCO-Kunden ermöglichen, ihre NFVs gegen Ansprüche des RE100 einzusetzen – eine globale Initiative unter der Leitung der gemeinnützigen Organisation The Climate Group in Zusammenarbeit mit dem globalen Carbon Disclosure Network CDP. Die Initiative akzeptiert NFV-Zertifikate, sofern sie über Tracking-Informationen von Regierungen verfügen.

Der Beginn der Studie ist für Dezember geplant, die Ergebnisse werden im März 2020 erwartet.

Frühere REC Blockchain-Initiativen

Im Juni dieses Jahres unterzeichnete Südkoreas größter Energieversorger, die Korea Electric Power Corporation, einen Vertrag mit zwei inländischen Energieversorgern über den Aufbau eines blockkettenbetriebenen Systems zur Abwicklung von RECs.

Das Unternehmen hatte auch im Herbst 2018 angekündigt, dass es bei der Entwicklung seines Mikrogitters der nächsten Generation Blockchain und andere innovative Energielösungen einsetzen wird.

Study in Ireland: Government to promote blockchain technology

A study by the National University of Ireland in Galway (NUI) and the Blockchain Association of Ireland (BAI) has looked at the introduction of the blockchain in Ireland. According to the authors of the study, far too few Irish companies use the technology so far. Now they are demanding targeted support from the government.

The Irish Times reported on 11th May that the National University of Ireland in Galway (NUI) together with the Blockchain Association of Ireland (BAI) carried out a study on the subject of block groves. The title of the study also illustrates the motivation behind it: „The Introduction of the Blockchain in Ireland: Investigation of the Influence of Organizational Factors“. Although the blockchain is celebrated „since the Internet as the most revolutionary technology“, the acceptance is too low with only 40 percent of Irish companies that have opted for the technology so far. The authors of the study therefore now call on the government to promote blockchain technology more strongly in Ireland.

Details of the Bitcoin loophole

So far, there are hardly any research results of onlinebetrug in Ireland. Therefore, the results of the NUI Galway and BAI study will meet with great interest. Although only 20 companies were included, the data should shed light on the situation. Eight of these companies are already using the Bitcoin loophole, while the remaining twelve are not yet doing so or have no such plans for the next two years. Five of the 20 company representatives surveyed had a basic awareness of the blockchain, six had a medium level of knowledge and nine had extensive knowledge of the technology. This shows that at least everyone knows the blockchain, but the depth of knowledge is still too superficial.

The key factors identified for the introduction of the blockchain were support from top management and organizational readiness. On the other hand, legal uncertainties, a lack of business cases and internal expertise would act as a deterrent. The study also found that ICOs and crypto currencies are perceived as negative. In association with the blockchain, they therefore also make it difficult to introduce them.

Government to promote knowledge about the news spy

An important factor for the introduction of the blockchain is therefore an extensive knowledge of the technology. Dr. Trevor Clohessy of the NUI Galway therefore calls on the government to promote the news spy acquisition of knowledge about the blockchain. To this end, a national initiative should be launched. Dr. Clohessy highlighted the possible uses of the blockchain:

„One of the advantages of the blockchain is that transaction data is immutable after it is entered into the digital ledger, which means that it is not possible to change or remove the entered data, thereby ensuring the integrity of all transaction records. And its shared ownership makes it less vulnerable to cyber attacks. Beyond the economy, other helpful uses of this technology would include voting machines and ballot boxes to combat electoral fraud and possibly enable a blockchainable, technology-driven border identification system that could provide a solution to the current challenges of the North-South Brexit border area.“

The J. E. Cairnes School of Business and Economics at the NUI Galway is already taking a step towards blockchain funding. The University has recently introduced Blockchain as a module for students studying for master’s degrees in Business Analytics and Information Systems Management.